10.05.05 // Tour de la Tortur

PZ-Tour Ehrenurkunde Am Sonntag fand die 41. PZ-Tour statt. Diese Tour ist eine jährliche Wanderung “Rund um den Horeb”, also im pirmasenser Raum – Veranstaltet von der Pirmasenser Zeitung.

Diese Wanderung ist immer von unterschiedlicher Länge zwischen 10 und 20 Kilometern. Die diesjährige Tour ging über 17 Kilometer in zwei Etappen à 10 und 7 Kilometer.

Eigentlich kein Problem und so begab sich der Familienclan am Morgen des 08.05.05 nach Pirmasens und nahm die Wanderung auf. Am Anfang war der Weg nicht sehr beschwerlich und führte steil den Berg hinunter, von dem Vereinshaus des SG Pirmasens nach Niedersimten. Relativ flach ging es dann über Littersbacher-, Reh- und Schelermühle bis zur DAK-Verpflegungsstation wo man sich mit Äpfeln, Birnen und Bananen eindecken konnte – und die waren nötig! Nach der Verpflegungsstation ging es direkt steil bergauf, ausnahmsweise über einen Waldweg. Im Wald blieb es dann auch und weiter den Berg hinauf.

Nach der Echelsbachermühle wanderten wir die Hexenklamm hinauf – gar nicht so einfach mit einem kleinen Neffen, einer kranken Schwester und selbst untrainiert… das kostete ordentlich Kraft, vor allem als es dann auch noch begann zu hageln – der Untergrund war ja noch vom Vortag aufgeweicht, so dass wir uns durch den zentimetertiefen Schlamm kämpfen durften.

Aber die Belohnung wartete schon auf uns: Das “Zwischenziel” nach 10 Kilometern am Vereinsheim des SV Gersbach und die damit verbundene Pause. Nach dieser Etappe, so dachten wir, sollte das schlimmste geschafft sein.

Es folgten aber auf den letzten sieben Kilometern zwei heftige Anstiege, die nochmal richtig anstrengend waren. Die Belastungen wurden durch weitere Wetterkapriolen verstärkt: Windböen nach dem ersten Anstieg, verbunden mit Regen und auch nach dem letzten Stempel (die als Nachweise für die gelaufenen Kilometer gelten) ging es nochmals den Berg hinauf.

Dieser Berg war eigentlich zu viel und zu steil. Dieser hätte nicht sein müssen, einen Umweg um dieses steile Stück wäre erholsamer gewesen, aber das kann natürlich auch daran liegen, dass ich ein ziemlicher Couchpotatoe geworden bin, seit meiner letzten Teilnahme vor drei Jahren.

Trotzdem quälten wir uns den Berg hoch zum Ausgangspunkt zurück und einige Zeit später hielten wir unsere Urkunden in der Hand.

Weitere Artikel hierzu finden Sich auf den Seiten der PZ unter PZ Aktionen

Kommentare ()

  1. Link zu diesem KommentarOliver

    11. Mai 2005, 13:23 Uhr

    Tja… Als Couchpotatoe hat man’s halt schwer… besonders bei einem 17km Lauf… respekt!
    bis denne

  2. Link zu diesem KommentarMichael

    11. Mai 2005, 19:28 Uhr

    Ich bedanke mich als erstes für den Artikel, den Eric ja “extra” für mich verfasst hat. ;)

    Dann muss ich sagen, finde ich das Gejammer recht amüsierend. Ich seh deutlich vor mir, wie Eric von seiner Schwester und seinem Neffen mitgeschleift wurde und bestimmt hat er sich in einem Bollerwagen die ganze Strecke von den beiden ziehen lassen… ;)

    Spaß beiseite: Ein großes “Respekt”, dass du diese Tortur gemeistert hast. Wenn ich an Pfingsten ein Stündchen Zeit hab, lauf ich die Strecke auch mal schnell ab. *g *

  3. Link zu diesem KommentarMarkus

    11. Mai 2005, 23:58 Uhr

    @Michael: Ja klar, die Chips (oder auch Prozessoren **g**) von gestern müssen ja wieder weg! ;-)

  4. Link zu diesem KommentarOliver

    12. Mai 2005, 09:13 Uhr

    Der Michael wandert… das will ich sehen!
    Wie stell ich mir das vor? Michael auf einer Sänfte, getragen von seinen vier Nachhifeschülerdienern…. :)=)
    bis denne