Das Wort „Ego“ wird auch umgangssprachlich beschreibend verwendet, um einen Menschen von großer Selbstgewissheit zu kennzeichnen: „Er hat ein ausgeprägtes Ego“. Das bedeutet zunächst, dass ein Mensch sich seiner selbst, seines Wertes und eventuell seiner Bedeutung offenkundig sehr bewusst ist, kann aber ansätzlich negativ auch bedeuten, dass er sich einen zu hohen Wert zumisst.Wikipedia: Ego

Vielleicht ist es ja symptomatisch, dass mein Name in der Überschrift dieses Eintrages vorkommt. Jedenfalls muss ich feststellen, dass ich ein Problem mit meinem Ego habe.

Mein Ego, das ist das große runde Ding über meinem Kopf, das aussieht wie eine Wassermelone – zumindest in meiner Vorstellung. Und es pulsiert, so zwischen dunkelgrün und dunkelrot. Wenn es mir gut geht und Dinge klappen, dann ist das angenehm. Mein Ego hält mich dann ab Dinge zu tun, die ich ansonsten machen würde, über denen ich aber dann drüber stehe.

Manchmal aber, und das kommt in letzter Zeit häufiger vor, gibt es einen seltsamen Dualismus. Dinge, die mich stören, berühren, treffen lassen mein Ego – aus Selbstschutz? – anschwellen. Etwa auf die Größe eines Tennisplatzes. Und dann reicht eine Nichtigkeit, ein kleiner Anlass um dieses Ego zum Platzen zu bringen. Auf einmal ist mir alles egal, „ich stehe ja sowieso über den Dingen“, denke ich dann.

Ich verletze dann Menschen. Auch Menschen, die mir was bedeuten, die ich mag. Das ist ein wahrhaft asoziales Verhalten, ich erkenne mich dann selbst nicht mehr. Dieser unkontrollierte Ausstoß von Wut und Ignoranz befremdet mich. Ich weiß dann nicht mehr was ich tue. Ich tue aber und höre nicht auf.

Mein Ego öffnet mir oft Türen – z.B. am Freitag bei den Austrian Snooker Open in Wels, wo ich als Berichterstatter akkreditiert sein werde – aber meistens steht es mir im Weg. Besonders zwischenmenschlich. Ich muss das in den Griff bekommen. Ich hoffe ich bin lernfähig, ich glaube fest daran.

Und mit dieser hochunwissenschaftlichen Analyse entschuldige ich mich bei denen, die meine Ausbrüche schon aushalten mussten und trotzdem noch was mit mir zu tun haben wollen. Ihr seid so viel größer und besser als ich, danke! danke! danke!