»Noch niemals hat mich auf der Straße jemand aufgefordert, für Kernwaffen Geld zu spenden. Offenbar deshalb, weil die Regierungen für Waffen stets genug Geld zur Verfügung haben. Aber unzählige Male haben mich Menschen mit Sammelbüchsen um eine Spende für Arme, Kranke, Alte und Kinder gebeten. Es mag der Phantasie jedes einzelnen überlassen bleiben, sich auf diese Ungereimtheiten einen Vers zu machen.«
—Sir Peter Ustinov

Ruhe in Frieden

Im Film “Die Regeln des Spiels – The Rules of Attraction” geht es hauptsächlich um zwei Dinge: Drogen und Sex.

Regisseur Roger Avary (“Pulp Fiction”, “Killing Zoe”) zeigt ungeschminkt und offen einen studentischen Mikrokosmos, in dem es abartig attraktive Menschen so wild (miteinander) treiben, dass sie bald überhaupt nicht mehr von der Stelle kommen. (DVD-Text)

Dealer und Ladykiller Sean Bateman (“Dawson’s Creek”-Darsteller James Van Der Beek) bekommt Liebesbriefe von einer Unbekannten. Was er nicht weiß: Anstatt von seiner ersten richtigen Liebe Lauren (Shannyn Sossamon, “40 Tage und 40 Nächte”/ “Ritter aus Leidenschaft”) kommen sie von einem für ihn völlig unauffälligen Mädchen, welches dann Selbstmord begeht. Auch der “bisexuelle Zyniker” (DVD-Rückseite – für mich war der stockschwul…) Paul Denton (Ian Somerhalter) will etwas von Sean.

Was sich hier schon sehr verwirrend anhört ist im Film durch Rück- und Vorblenden noch zusätzlich verschleiert und macht den Film unheimlich spannend. Unbedingt müsst ihr auch auf die vielen kleinen Details achten, die im Film versteckt sind.

Alles in allem ein genialer Teenie Erwachsen-Werden-Film, der sicherlich einige wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen wird…

Stats:
Roman-Vorlage: Bret Easton Ellis (“American Psycho”)
Drehbuch/ Regie: Roger Avary (“Pulp Fiction”)
Format: 16:9 / DVD 9
Freigegeben ab 16 Jahren

Veröffentlicht in Film


Unter dem Motto »Mit mir nicht!« haben in mehreren deutschen Städten mehr als 30.000 Rentner gegen den »Sozialabbau« demonstriert. Der Protest richtete sich gegen die rot-grüne Gesundheits- und Sozialpolitik im Rahmen der Agenda. Zu den Demonstrationen hatte der Sozialverband VdK aufgerufen.
tagesschau.de

Nehmt’s den Kindern gibts den Alten! (Ich glaub unsere Rentner haben nicht kapiert, das sie jetzt auf sagenhafte 15 Euro verzichten müssen – bei einem Rentenanspruch von 1000 Euro… Mann-o-Mann…)

Wer erinnert sich noch an die Präsidentschaftswahlen 2002 in Frankreich, als Chirac gewann, nach dem er gegen Le Pen (einen rechtsradikalen) in die Stichwahl musste?

Ein Rechtsruck rief die Presse, und hatte recht. Nun hat es wieder »geruckelt«: Diesmal nach links:

Bei der Regionalwahl in Frankreich hat das konservativ-liberale Lager von Premierminister Jean-Pierre Raffarin eine schwere Schlappe erlebt. Die von den Sozialisten angeführte linke Opposition konnte die Stichwahlen in 26 Regionen am Sonntag deutlich für sich entscheiden: Nach Aussage von Innenminister Nicolas Sarkozy werden die Linksparteien künftig 21 Regionen regieren.
Netzeitung

Bin ich der einzige, der sieht, dass der Wähler (falls er wählt) immer reaktionärer auf gerade eintretende Ereignisse reagiert anstatt das Gesamtbild zu betrachten (nicht, das es mir nicht gefallen würde wenn rechte/bürgerliche Stimmen verlieren).


»J-Game« – eine Show, so spannend wie ein Psycho-Thriller. Sechs Menschen wollen 40.000 EUR mit nach Hause nehmen. Dafür müssen sie ihre Mitstreiter davon überzeugen, dass sie das ganze Geld am dringendsten benötigen.
Am Tisch: Zlatko, Jürgen, Sabrina, Alida, Alex, Ulf.
Zunächst stellen sich die sechs Teilnehmer einzeln vor und erklären, warum sie die 40.000 EUR brauchen.
sendungsbewusstsein

Geniale Satire auf »BigBrother« und das »J-Game«! Und die anderen Kolumnen muss man auch mal gelesen haben… wirklich genial!