Am dritten und vierten Februar findet in Klagenfurt das Barcamp Kärnten statt. Ich habe vor dabei zu sein, weiß aber noch nicht , ob ich eine Präsentation halte und wenn ja, wie die aussehen wird.

Im April werden die Osterferien um eine Woche verlängert um am 18. nach London zu reisen. Dort findet das Branchentreffen „The Future of Web Design“ statt. Unter anderem als Vortragende dabei: Ryan Singer (37signals), Joshua Davis, George Oates (flickr). Ganz besonders freue ich mich auf Andy Clarke (Stuff and Nonsense) und Jeff Croft.

Das alles wird sehr aufregend und interessant werden, ich hoffe viel mitbloggen zu können. Der Preis der FOWD-Konferenz ist mit 59 Pfund + Steuern sehr günstig, ab 01. Februar liegt der Preis allerdings bei 89 Pfund + Steuern.

Ich hoffe auch den Abstecher nach Berlin zu schaffen wo von Spreeblick die re:publica veranstaltet wird, zwischen dem 11. und 13. April.

Zwei davon setzten sich mit Security auseinander, einer mit der Programmiersprache SPL. Walter Rafelsberger hat live mitgebloggt aber sein Mawih haben wir leider nicht zu sehen bekommen.

Nach den (etwas zu lang geratenen) Präsentationen haben sich noch einige Detailgespräche ergeben – genau das was die Webmontage aus macht.

Mit Brigitta Aubrecht vom MAIN_web unterhielt ich mich über Barrierefreiheit. Wir dachten an einen Webmontag Barrierefreiheit einzurichten, dann eventuell auch mit betroffenen – für die ist das Metalab aber nichts, es gibt keinen Zugang für Rollstühle. Ich finde die Idee gut.

Mit Fabian Topfstedt habe ich mich über alles mögliche unterhalten, vor allem auch über steuerrechtliche Angelegenheiten – auch da sollte man mal einen Experten einladen, das ist nämlich überhaupt nicht so einfach, das alles.

Walter Rafelsberger hat seine Konzepte und Überlegungen zu seinem “Mail-Wiki-Hybrid” mit mir geteilt und uns sind mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten dafür eingefallen. Jedenfalls würde es den Zugang zu Wikis auch für Nicht-Tekkis vereinfachen – E-Mail kann ja jeder. Als gutes Beispiel für den einfacheren Zugang zu Wikis führte Walter Last.fm an. Und nach genauerer Betrachtung muss ich ihm da zustimmen.