Am Wochenende war ich in Hannover um das Barcamp zu besuchen. Dabei konnte ich endlich Menschen kennen lernen, die ich zuvor über Twitter oder die Webkrauts kennen lernen durfte. Alexander Hahn beispielsweise, oder Christian Vogt und David Maciejewski, der mich auch bei sich aufnahm.

In Hannover stand das Socializing im Mittelpunkt. Oft traf man sich auf den Gängen oder im großen Raum und redete über dies und das. Das kalte Buffet war außerordentlich großzügig ausgefallen, ich persönlich hätte eine warme Malzeit aber wohl vorgezogen. Kaffee steuerte Sonntagmorgen bei – Danke Jungs!

Die Themen waren abwechslungsreich und gut besucht, zudem wenig werbelastig. Ich besuchte:

  • Social Project Management/Burning Man von (wobei der zweite Teil viel besser war als der erste, der nichts neues enthielt)
  • Usability mit Florian Bailey (sehr lehrreich, vor allem der Aspekt der bewusst schlechten Usability um den Nutzer zu steuern)
  • Rapid Prototyping mit RapidRabb.it (bot die Möglichkeit in die Arbeitsweise anderer zu schauen, sehr unaufdringliche Präsentation der eigenen Software in den letzten fünf Minuten)
  • Asus EeePC mit Jan Krämer (tolle Einführung in die Technik und die Spezifikationen des kleinen Linux-Rechenknechts)
  • China 2.0 mit Oliver Ueberholz (nette Session mit China-Anekdoten, richtig, richtig, richtig spannend, was sich dort im Internet tut)

Ich selbst co-hostete zwei Sessions:

  • Am Samstag: „Die Zukunft des Internets“ zusammen mit Jens Grochtdreis
  • Am Sonntag: „Gute Seiten, schlechte Seiten“ zusammen mit Jens, David und Dennis Frank

Es kam zu sehr vielen Diskussionen, es gab viele neue Barcamper. Die Mischung war klasse.

Kleine Kritikpunkte gab es auch: Internet war umständlich und Mailclients wurden geblockt, zudem war es zeitweise langsam oder kaum zu erreichen. Viele Slots blieben leer, viele der Neulinge trauten sich wohl nicht einen eigenen Vortrag anzubieten. Sonntag war zudem die gefühlte No-Show-Rate extrem hoch, das Gefühl könnte aber auch getäuscht haben.

Ein großes Kompliment geht an die Organisatoren, die einen tadellosen Job gemacht haben und es schafften eine wunderbare Veranstaltung auszurichten.

6 Gedanken zu “Danke Hannover

  1. Endlich haben wir uns auch das erste Mal live gesehen. Nach den vielen Technikwürze-Sendungen wurde auch das mal Zeit.

  2. Hi Eric,
    schön das ich dich mal kennen lernen konnte, da ich bei dir ja des öfteren lese. Ich hoffe man sieht sich mal wieder und danke für das sehr Interessante Gespräch.

    MfG

    Michael Finger
    Holztechniker

  3. Hallo Eric, habe gerade bei der Nachbearbeitung zum Barcamp deinen Artikel gelesen und muss mich als “Ersti” outen. Ja, ich habe mich nicht getraut einen Vortrag zu halten und zwar aus mehreren Gründen.

    Da wären z.B. ich hatte es nicht auf meinem Radar das diese Option besteht (das Problem ist gelöst), ich war / bin mir nicht sicher ob ich was einigermassen Sinnvolles hätte sagen können – so ganz ohne Vorbereitung (auch das hat sich erledigt) und vor allem hätte ich nicht an den Sessions teilnehmen können, die zum gleichen Zeitpunkt statt gefunden hätten.

    Aber ich verspreche, das ich bestimmt auch eine Session abhalten werde – evtl. schon beim Barcamp Ruhr.

  4. War wirklich ein tolles Wochenende. Sorry das ich deine zweite Session verpasst habe, aber ich hing mit Alex an nem Geocache auf dem Expogelände in 30m höhe fest und musste um 2 auch schon wieder die Heimreise antreten. Aber war wirklich ein nettes Treffen.

    Mal sehen wann sich das nächste mal die Wege kreuzen :)

  5. Hat mich sehr gefreut bei diesem BarCamp dabei zu sein.
    Die Sessions waren alle sehr kurzweilig, schöner Weise ist auch genug Zeit geblieben sich nebenbei in Ruhe zu unterhalten und mit dem GPSr durch die Gegend zu rennen. Schön einen weiteren Webkraut und Twitter-Kumpel kennengelernt zu haben. Feinste Grüße!

Keine Kommentare möglich