10. Prozentangaben für absolut positionierte Elemente

Gerade für liquide Designs ist es wichtig absolut positionierte Elemente auch korrekt mit prozentualen Werten angeben zu können.

9. Gepunktete Rahmen erscheinen… gepunktet!

Bis zur Version 6 wurden Angaben wie border: 1px dotted #000; gestrichelt angezeigt. Diese Unzulänglichkeit wurde endlich ausgemerzt.

8. Overflow funktioniert korrekt

Bisher wuchsen Container-Elemente mit, auch wenn sie gefloatete Elemente beinhalteten. Dies entsprach nicht der Spezifikation.

7. :first-line und :first-letter funktionieren jetzt auch ohne Leerzeichen

Wenn zwischen dem Selektor mit :first-line beziehungsweise :first-letter und der öffnenden Klammer („{“) kein Leerzeichen stand wurde die gesamte Anweisung nicht interpretiert. Dieses verhalten wurde nun behoben (und dürfte für weniger Schweißausbrüche beim erstellen von CSS sorgen).

6. Anweisungen mit mehreren Klassen werden korrekt ausgewertet

Bisher gab es verschiedene Anomalien bei Verwendung von mehreren Klassen in Anweisungen wie beispielsweise p.klasse1.klasse2. Diese Anweisungen trifft nun auf Elemente wie <p class="klasse1 klasse2">...</p> zu.

5. :hover für alle Elemente, nicht nur für <a>

Endlich kann auch der Internet Explorer beim überfahren von Elementen reagieren. Das bedeutet, dass für Dropdown-Menüs kein zusätzliches Javascript mehr nötig ist.

4. min-height und min-width sowie max-height und max-width werden unterstützt

Dadurch werden flexible Layouts möglich, die Zeilenlänge kann aber begrenzt werden. In der finalen Version wird das – anders als in der Beta – auch mit Bildern gehen.

3. Fixierte Elemente sind endlich möglich

Elemente können nun per position:fixed fixiert werden. Dies kann für viele Anwendungen sinnvoll sein. (Ich hoffe nur nicht auf die Rückkehr der Frames…)

2. Selektoren von CSS 2.1 und 3.0 wurden integriert

1. PNG-Bilder mit Alpha-Transparenz

PNG-Bilder, transparente Überlagerungen und was man nicht sonst noch alles mit Alpha-PNGs machen kann werden für einen neuen Trend im Webdesign sorgen. Zusammen mit background-position:fixed sind ganz neue Arten von Layout möglich.

0. Automatisches Update

Okay, hier noch ein elfter Punkt, aber der ist nicht per se ein Feature des Internet Explorers: Das Update von IE6 nach IE7 wird als „kritisch“ eingestuft, dies bedeutet, dass er automatisch im Hintergrund geladen und installiert wird.

11 thoughts on “Die 10 wichtigsten IE7-Neuerungen

  1. Klingt, also ob man damit im CSS weniger “Hacks” und Verrenkungen einbauen muss, um die Seite für alle Browser (einigermaßen) gleich aussehen zu lassen.
    Doch wie lange wird es dauern, bis der IE7-Anteil bei den IE-Anwendern groß genug ist, um die älteren Versionen zu vernachlässigen? Wobei… da, wie Eric schon erwähnt hat, der IE7 als automatisches Update kommen wird, wir der Anteil vermutlich höher ausfallen als über eine normale “Download-Verteilung”.

  2. Selbst wenn der IE7 die Standards nun komplett unterstützen würde – was bringt das schon? Websites müssen nach wie vor abwärtskompatibel bleiben und deswegen werden wir uns noch lange, lange mit den Macken älterer IE-Versionen herumschlagen müssen :-(

  3. wie kann ich denn dannn als Entwickler den IE 7 parallel zum IE 6 laufen lassen, wenn der automatisch upgedated wird? gibt’s da schon lösungen?

  4. @Gabi: Im Standards-Modus sollte eine unterstützung des IE 6 eigentlich kein Problem sein. transparente PNGs bekommt er dann halt nicht (oder nur per Javascript-Umweg) zu sehen. Der IE 6 bekommt dann, wie jeder ältere Browser der zu unterstützen ist, ein eigenes Stylesheet.

    @Torsten: Naja, entweder man installiert eine Standalone-Version des IE7 und verzichtet auf das Security-Update (das würde ich nicht empfehlen!) oder man installiert eine IE6-Standalone und updated den Systembrowser. Oder man benutzt Parallels unter MacOS und switcht zwischen einem System mit IE6 und einem System mit IE7 hin- und her.

  5. Flexible Elemente, fixierte Elemente werden endlich möglich. Das heißt:

    1. Die Rückkehr der Frames in neuer Technik
    2. Fest im Blickfeld verankerte Reklameelemente
    2. Reklame-Banner und -Popups, die sich in der Größe und damit ihrer Aufdringlichkeit flexibel anpassen

    Tja…

  6. Wobei… da, wie Eric schon erwähnt hat, der IE7 als automatisches Update kommen wird, wir der Anteil vermutlich höher ausfallen als über eine normale “Download-Verteilung”.

    Jain, leider gibt es den IE7 nicht für Win2000 Systeme, die heute noch sehr oft in Unternehmen verwendet werden. Das bedeutet wohl auch weiterhin Unterstützung für IE5.x :(
    Zudem installiert sich der IE7 nicht von selbst sondern man hat die Wahl ob man ihn Installieren möchte oder die Installationsdatei auf dem PC verrotten lässt.

  7. Du hast dann eine virtuelle Maschine auf deinem Mac, auf der du dann dein Windows installieren kannst. Siehe da: Parallels Desktop Quick Start Guide For Mac

    Geschwindigkeitstechnisch soll es nahe an ein reales Windows rankommen (wie auch immer man das jetzt interpretiert), man sollte aber wohl ein bisschen RAM übrig haben (meinen 512MB traue ich da nicht über den Weg).

  8. Eine Möglichkeit ist vielleicht auch, die neuen CSS-Features des IE7 normal zu nutzen und (nur) dem IE6 die fehlenden Sachen per ‘Javascript IE7’ reinzureichen.

  9. Das setzt aber dummerweise aktiviertes Javascript voraus. Zudem funktionieren bspw. Links in Elementen mit transparentem Hintergrundbild nicht. Das scheint mir erst eine Alternative zu sein, wenn der IE7-Anteil signifikant den des IE6 übersteigt.

Comments are closed.