yatil.net
EN

Weshalb ich nicht die Piraten wählen werde

_Vorweg: Das ist meine eigene persönliche Meinung, niemand soll sich genötigt sehen aufgrund dieses Artikels seine Entscheidung morgen zu überdenken. Wichtiger als das was ihr wählt ist mir, dass ihr wählen geht. Nichtwählen ist immer die falsche Entscheidung._Eigentlich passe ich super ins Beuteschema der Piraten: Mitte 20, äußerst Internetaffin, für mehr Freiheit und weniger Einschränkung der Bürgerrechte bin ich auch. Und ein freies Internet will ich sowieso. Aber damit ich eine Partei wähle muss sie sich auch aufführen wie eine Partei. Damit meine ich nicht nur die Gründung als Partei und das Betreiben des Wahlkampf, sondern auch wahltaktisch klug zu agieren um nicht direkt seine Chancen zunichte zu machen. Die Piraten machen Leider genau das Gegenteil von „klug“. Dazu gehört meiner Meinung nach zum Beispiel die Aufnahme des Abgeordneten Tauss, der – er hat das zugegeben – Kinderpornos besessen hat. Aus welch edlen Motiven das geschah ist bei heutiger Gesetzeslage nebensächlich. Egal ob Tauss nach der Wahl nun verurteilt wird oder nicht, seine Partei wird als Bundestagsabgeordneter natürlich immer genannt, wenn über den Fall im Fernsehen berichtet wird. Dazu wird berichtet, dass die Piraten gegen Internetsperren für Kinderpornografie sind (weil man die nicht so gut kennt). Dem unbedarften Bürger muss das wie eine Kinderpornografie-Partei vorkommen. Das zweite Problem habe ich mit der Catch-All-Mentalität. „Egal ob von Rechts oder Links, wir nehmen sie alle“ war so ähnlich im Rahmen des (zurecht) umstrittenen „Junge Freiheit“-Interview zu hören. Ich erwarte von einer Partei, die ich wählen soll ein klares Bekenntnis gegen Rechts, die Piraten laufen Gefahr in eine Ecke mit den rechts-liberalen der FPÖ zu rutschen – und das können sie doch eigentlich nicht wollen. Zudem erwarte ich von jemandem, der Vize einer Internetpartei ist, dass er grundsätzlich jedes Medium, das ihn interviewen will, googlet. Dann findet man auch Artikel wie die von „Netz gegen Nazis”. Überhaupt fehlt mir eine Vision, ein gesellschaftliches Grundkonzept. Mit freiem Internet alleine ist es doch nicht getan. Ich finde gut, dass die Piraten das Thema bekannt machen, es ist ein wichtiges. Aber ich hätte das eher in einem Verein gesehen, der sich parteiübergreifend dafür einsetzt anstatt sich abzukapseln. Die Motive der Partei mögen gut sein, das handwerkliche Geschick hat diese junge Partei aber noch lange nicht um mich davon zu überzeugen sie zu wählen. Auch die Wahlprogramme traditioneller Parteien enthalten die Forderung nach freiem Zugang zu Informationen, bei Grünen und FDP beispielsweise. Das Thema ist also auch dort nicht aus dem Auge verloren, auch wenn Anhänger der Piraten das gerne behaupten. Flamewar jetzt in den Kommentaren. Bitte seid nett zueinander. Werbung, auch Wahlwerbung, sehe ich nicht gerne und wird ggf. gelöscht.

← Home