4 thoughts on “Ajax mit Textpattern benutzen (Screencast)

  1. Sehr schöner Screencast. Inhaltlich top und schön verständlich. Wird gleich gebookmarkt. Vielleicht das nächste mal noch etwas kompakter und ohne Textpattern-Grundlagen (Pages, Forms, Sektions und so). Aber das hängt natürlich auch mit der Zielgruppe zusammen.

    Interessant, dass iShowU das Subpixel Rendering gar nicht darstellt. Aber das ist jetzt wohl ein ganz anderes Thema. ;)

    Ich bin gespannt auf die nächsten Screencasts!

  2. Hi Eric,

    der Textpattern Teil ist interessant. Dein JavaScript ist aber grausig und zeigt fehlendes Verständnis für diese schöne Sprache.

    Für etwas mehr Verständnis:
    1. Der ()-Operator
    window.onload = meineFunction(); // meineFunktion = dein setTimeout

    Das ‘window.onload’ Ist vollkommen nutzlos, da der () ein Operator ist, welcher die function sofort ausführt. LEdiglich das timeout bietet die Gewähr, dass das DOM zur Manipulation bereit ist (aber nicht gerade Bulletproof).

    Du könntest das also z.B. so schreiben:
    window.onload = meineFunction;
    Wenn du Parameter übergeben möchtest einfach eine anonyme-Function verwenden:

    window.onload = function(){setTimeout(param1, param2)}

    2. onload vs. $
    Dein Hinweis mit domready ist zwar korrekt, aber jQuery managt Events besser als die alten DOM Level 1 Events. Also auch hierfür jQuery benutzen:

    $(window).load(function);

    3. setTimeout und die “”
    Bei setTimeout wie setInterval sollte man grds. aus PErformance-Gründen auf “” verzichten

    // Hier natürlich auf den ()-Operator verzichten
    setTimeout(meineNachricht, 10000);

    Wenn du Parameter übergeben willst, einfach wie oben anonyme function.

    4. setTimeout und setInterval
    Man kann hierzu viel schreiben, aber im Prinzip gilt, nimm das was du erreichen willst. Du willst einen interval erreichen.

    Dein Beispiel-Code leicht abgeändert:

    function meineNachricht(){
    $('#id').load('url');
    }
    $(window).load(
    function(){
    setInterval(meineNachricht, 10000);
    });

    grüsse
    alex

    P.S.: Aber für die paar Zeilen-Code braucht man vielleicht doch nicht jQuery? Ich kenn das wir sind faul geworden…

  3. Hallo Alexander:

    Danke für deine Anmerkungen. Du hast recht, ich hacke im Moment mehr JavaScript, als dass ich es schreibe. Ich bin aber im Moment in der Lernphase.

    Deine Ausführungen sind allerdings interessant.

    1. Punkt: Okay, verstanden. Ist sinnvoll, muss man aber erstmal wissen.

    2. Punkt: Werde ich in den nächstenmal auch beachten – für das kleine Beispiel hielt ich es aber nicht für nötig.

    3. Punkt: Auch gut zu wissen.

    4. Punkt: setInterval kannte ich gar nicht. Klingt aber sinnvoll, gerade bei so dauernden Aktualisierungen…

    zum PS: Man braucht nicht, aber es macht soooo viel einfacher. Und bei meinen JS-Kenntnissen willst du nicht, dass ich auch noch AJAX-Funktionen schreibe, oder? :p

Comments are closed.